Fertigstellung

2030

Baubeginn

2027

Kantonale und kommunale Volksabstimmung

2025

Parlamentarische Beratung

2024

Schlussbericht Partizipationsprozess

31. Dezember 2023
Bericht Partizipation Betrieb neue Bibliothek St.Gallen

Vernehmlassung zum Betrieb

24. November 2023

Kanton und Stadt haben für den Betrieb die konzeptionellen und rechtlichen Grundlagen erarbeitet. Interessierte konnten sich dazu bis am 24. November 2023 in der Vernehmlassung äussern. Die Ergebnisse der Vernehmlassung fliessen in eine Sammelbotschaft ein, welche der Kantonsrat und das Stadtparlament für das Gesamtvorhaben im nächsten Jahr beraten.

Online-Umfrage abgeschlossen

30. September 2023
Online-Umfrage zum Betrieb der neuen Bibliothek

Von August bis September 2023 lief der Partizipationsprozess zum Betrieb der neuen Kantons- und Stadtbibliothek St.Gallen. Die gesamte Bevölkerung konnte an einer Online-Umfrage teilnehmen. Zusätzlich lud der Kanton Fachpersonen der regionalen Bibliotheken zum Interview ein. Teil der Partizipation war auch eine Umfrage bei Kindern und Jugendlichen.

Start Partizipations-Prozess

21. August 2023

Start Sondernutzungsplanverfahren

8. Juni 2023

Seit dem Abschluss des Architekturwettbewerbes 2021 haben Kanton und Stadt das Bauprojekt weiterentwickelt. Als nächster Schritt startet das Sondernutzungsplanverfahren. Die Bevölkerung erhält damit die Möglichkeit, sich zum Bauvorhaben zu äussern.

Architekturwettbewerb entschieden

23. Juni 2021

Aus 29 eingereichten Projekten hat die Wettbewerbsjury nun das Siegerprojekt gekürt. Kanton und Stadt stellten das Siegerprojekt am 23. Juni 2021 der Bevölkerung an einem virtuellen Informationsanlass vor. Hier können Sie sich die Veranstaltung nochmals anschauen.

Architekturwettbewerb lanciert

20. März 2020

Der Kanton St.Gallen, die Stadt St.Gallen und Helvetia Versicherungen haben am 20. März 2020 den Architekturwettbewerb für die neue Bibliothek am Standort Union/Blumenmarkt in der Stadt St.Gallen lanciert. Wesentlich für das Bauvorhaben ist die Leitidee einer offenen und integrierenden Bibliothek für die ganze Bevölkerung.

Architekturwettbewerb Union/Blumenmarkt beschlossen

9. Juli 2019

Die Ausschreibung des Architekturwettbewerbs erfolgt Ende 2019. Die Wettbewerbsergebnisse liegen voraussichtlich bis Mitte 2021 vor.

Standort Union/Blumenmarkt wird weiterverfolgt

2018

Der Kanton und die Stadt St.Gallen werden das Projekt für eine gemeinsame Bibliothek zusammen mit Helvetia Versicherungen am Standort Union/Blumenmarkt weiterplanen.

Standortprüfung

2017

Der Kanton St.Gallen, die Stadt St.Gallen und Helvetia Versicherungen als Eigentümerin beabsichtigen, in enger Zusammenarbeit den Standort «Union»/Blumenmarkt für die neue Bibliothek zu prüfen. Dieser Standort wird in den kommenden Monaten intensiv auf seine Eignung für eine Bibliothek untersucht.

Standortsuche

2016

Für die gemeinsame neue Bibliothek muss ein geeigneter Standort gefunden werden, der dem Platzbedarf aller zusammengeschlossenen Bibliotheken gerecht wird.

Eröffnung Provisorium Bibliothek Hauptpost

2015

Kantonales Bibliotheksgesetz

2014

Provisorien

2013

Ein provisorischer Bibliotheksbetrieb der Kantonsbibliothek wird in der Hauptpost angestrebt, um dem Platzmangel entgegenzuwirken und einen Teil der Medienbestände in Freihandaufstellung anbieten zu können.

Im Juni 2013 erteilt der Stadtrat den Auftrag, auch für die Freihandbibliothek (Stadtbibliothek) eine Provisoriumsvorlage zu erarbeiten. Dieses Provisorium soll ebenfalls in der Hauptpost untergebracht werden.

Diese beiden Beschlüsse führen zu Gesprächen zwischen Kanton und Stadt, um die Schnittstellen zwischen beiden Provisorien zu optimieren. Kanton und Stadt lancieren ein Projekt, damit die zwei organisatorisch noch getrennten Bibliotheken nach aussen als eine gemeinsame Bibliothek wahrgenommen werden.

27. November 2023 Vision

Eine zukunftsweisende Bibliothek für alle

Die neue Bibliothek ist ein Marktplatz des Wissens für die ganze Bevölkerung. Sie fördert das lebenslange Lernen, hilft beim Einordnen von Informationen und macht Wissen für alle zugänglich. Ihre digitalen Angebote und Dienstleistungen baut die Bibliothek stetig aus. Sie bringt Menschen zusammen und wird zu einem beliebten Treffpunkt für die ganze Bevölkerung. Die neue Bibliothek ist ein klarer Auftrag aus dem Bibliotheksgesetz.

 

Mit der neuen Bibliothek schreibt St.Gallen seine über 1’300-jährige Wissenstradition fort. Sie begann im 8. Jahrhundert mit der Gründung des Klosters St.Gallen und dessen Bibliothek. Die neue Bibliothek wird Teil eines starken Wissensstandorts mit der Universität, der Stiftsbibliothek, den Fachhochschulen, der Empa oder dem Innovationspark Ost. Die neue Bibliothek trägt massgeblich zur Strahlkraft unserer Region bei.

Die Errichtung der neuen Bibliothek ist ein Auftrag aus dem kantonalen Bibliotheksgesetz. Dieses wurde ausgelöst durch die im Kanton breit abgestützte Volksinitiative «für zeitgemässe Bibliotheken» (Bibliotheksinitiative). Das Gesetz sieht vor, dass Kanton und Stadt St.Gallen an einem zentralem Standort gemeinsam eine allgemein zugängliche Kantons- und Stadtbibliothek errichten.

Die Vorteile der neuen Bibliothek

Die neue Bibliothek wird als «Public Library» – als Bibliothek für alle – konzipiert. Sie soll Medien für Unterhaltung, Freizeit, Bildung, Ausbildung und wissenschaftliches Arbeiten an einem Ort zur Verfügung stellen:

Für Gross und Klein

Für Menschen jeden Alters hält die neue Bibliothek Medienangebote, Arbeitsplätze und Veranstaltungen bereit. In der Kinder- und Jugendbibliothek finden Familien mit Kindern altersgerechte Medien und genügend Platz zum Spielen. Jugendliche und Erwachsene können sich im Bereich Belletristik, Sachliteratur oder Zeitschriften vertiefen.

Für Wissbegierige und Neugierige

In der neuen Bibliothek geht es um die Vermittlung von Wissen und den Umgang mit Informationen. Deshalb ist die neue Bibliothek auf die Bedürfnisse aller Bildungsniveaus und Berufsgruppen ausgerichtet. Sowohl Schülerinnen und Schüler wie auch Studierende, Lernende, Berufstätige oder Erwachsene in einer Weiterbildung werden in der neuen Bibliothek fündig.

Für vielfältige Interessen

Die neue Bibliothek richtet sich an unterschiedlichste Besucherinnen und Besucher: Familien, Eltern, Singles, Schüler, Jugendliche und Erwachsene in Ausbildung, Berufstätige, wissenschaftlich Interessierte, Musik- und Kunstliebhaberinnen und -liebhaber, Menschen mit Migrationshintergrund, Passantinnen und Passanten oder Touristinnen und Touristen. Das Medienangebot und die Veranstaltungen orientieren sich an diesen vielfältigen Interessen. Die neue Bibliothek schafft also umfassendes Wissen.

Für den ganzen Kanton

Von der neuen Bibliothek profitiert die ganze Bevölkerung im Kanton. Alle Nutzerinnen und Nutzer von regionalen Bibliotheken können die Dienstleistungen der Kantons- und Stadtbibliothek in Anspruch nehmen – digital und vor Ort. Das digitale Angebot wird die neue Bibliothek weiter ausbauen. Im Bereich der Fremdsprachen und der Sachliteratur ergänzt die neue Bibliothek das Angebot der Bibliotheken in den Regionen des Kanton. Attraktive Veranstaltungen und Weiterbildungen stehen allen Menschen im Kanton offen.

Für alle Leistungen an einem Ort

Dank der neuen Bibliothek können die bisherigen vier Standorte Vadiana, Katharinen, Hauptpost sowie das Lager aufgelöst und zusammengeführt werden. Der neue Standort macht es möglich, das Angebot und die Dienstleistungen zu verbessern und effizienter zu organisieren. Zudem können die zeitgemässen Räume flexibler genutzt werden. Auf neue Bedürfnisse kann rascher reagiert werden. Deshalb kommt die Zusammenführung letztendlich allen Nutzerinnen und Nutzern zugute.

In einer zukunftsweisenden Bibliothek geht es nicht nur um Bücher

Die neue Bibliothek:

  • verfügt über ein breites Angebot an Lern- und Arbeitsplätzen.
  • stellt Räume für Events und Veranstaltungen zur Verfügung.
  • ist offen für alle und barrierefrei.
  • ermöglicht lebenslanges Lernen.
  • bietet einen niederschwelligen Zugang zu Wissen.
  • ist eine Open Library und kann auch ausserhalb der bedienten Öffnungszeiten genutzt werden.
  • vernetzt und tauscht sich mit anderen Bildungsinstitutionen aus.
  • ist eine zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um das digitale und analoge Bibliotheksangebot.
  • punktet mit einem gemütlichen Café und Leseecken zum Verweilen.
  • bietet einen Treffpunkt ohne Konsumzwang mitten in der Stadt.
  • hält spezifische Angebote für kleine Kinder und das erste Lesealter bereit.
  • fördert die Lesekompetenzen von Erwachsenen und Jugendlichen.
  • ist ein attraktiver Veranstaltungsort (z.B. für Ausstellungen)
  • sammelt und vermittelt in Erfüllung ihres gesetzlichen Auftrags die Sangallensien, die analogen und digitalen Publikationen über unseren und aus unserem Kanton.
  • schafft mit einem Makerspace und einem Musikraum Platz für Kreativität und Experimente.
  • will zu einem Labor für das Erproben, Nutzen und Vermitteln von neuen Technologien werden.
  • befähigt Menschen, sich kulturell, sprachlich und technologisch an der Gesellschaft zu beteiligen.
  • ergänzt den Medienbestand der Bibliotheken der Region.

Die neue Bibliothek unterstützt auch weiterhin die Mitarbeitenden der Bibliotheken im Kanton durch Lehrgänge und Kurse. Das gehört zu ihrem gesetzlichen Auftrag. Ausserdem profitieren die Bibliotheken in der Region und ihre Trägerschaften von der Beratung und gezielter Unterstützung. Zentral erarbeitete und bereitgestellte Wanderausstellungen, Lehrinhalte, Personalförderung, Netzwerkarbeit und Erfahrungsaustausch ergänzen die Angebote auf organisatorischer Ebene. Von der Stärkung der Bibliotheken in den Regionen profitieren auch die Nutzenden vor Ort.

Marktplatz des Wissens in zeitgemässen Räumen

Ein erster Schritt für die Zusammenführung der Bibliotheken ist mit dem gemeinsamen Provisorium von Kantons- und Stadtbibliothek in der Hauptpost erfolgt. Das Gebäude der Hauptpost entspricht jedoch nicht den Anforderungen einer modernen und einladenden Bibliothek. Deshalb ist die Hauptpost für eine permanente Lösung, also die neue Bibliothek, ungeeignet:

  • Die Hauptpost ist nicht für eine Bibliothek konzipiert worden. Das Innere ist schwer einsehbar, ein Austausch mit der Umgebung findet praktisch nicht statt. Aussenräume wie zum Beispiel Terrassen fehlen. Von aussen ist die Bibliothek nicht erkennbar. Im Aufbau ist die Hauptpost eher für Büro-, Verwaltung- oder Schulnutzungen geeignet.
  • Da die Hauptpost denkmalgeschützt ist, sind die Handlungsmöglichkeiten eingeschränkt. Die Räume in der Hauptpost können deshalb nicht komplett umgestaltet werden.
  • Die Hauptpost müsste für die neue Bibliothek vollständig erneuert werden. Damit alle Büchermagazine in der Hauptpost aufgenommen werden könnten, bräuchte es eine teilweise Verbesserung der Tragfähigkeit des Gebäudes. Die Konsequenz: Während der Umbauzeit müsste ein neues Provisorium bezogen werden, was hohe Kosten und grossen Aufwand auslöst.

Dass die bauliche Umsetzung der neuen Bibliothek – mit Integration aller Standort und Bestände – am Standort Hauptpost Kosten einsparen würde, zeichnet sich aus heutiger Sicht nicht ab.

So geht es weiter

Der Partizipationsprozess mit dem Einbezug der breiten Bevölkerung wie auch der Bibliotheks-Fachpersonen ist abgeschlossen. Die Auswertung läuft, ein ausführlicher Bericht wird Ende Jahr auf dieser Webseite aufgeschaltet. Zusätzlich zur Partizipation fand eine Vernehmlassung zu den konzeptionellen und rechtlichen Grundlagen von Betrieb und Trägerschaft der neuen Bibliothek statt. Sowohl die Ergebnisse der Partizipation wie auch die Resultate der Vernehmlassung werden geprüft und in die Botschaften eingearbeitet. Kanton und Stadt erarbeiten in einem nächsten Schritt die Parlaments-Botschaften. 2024 folgt deren Beratung im Kantonstrat und im Stadtparlament. Im Jahr 2025 entscheiden die Stimmberechtigen von Kanton und Stadt über das Vorhaben. Wird die Vorlage angenommen, startet 2027 der Bau. Voraussichtlich 2030 folgt die Eröffnung unserer neuen Bibliothek.

Mehr zum Thema

16. Mai 2023 Vision

1’300-jährige Bibliothekstradition

Deshalb soll beim Union/Blumenmarkt in St.Gallen nicht nur baulich eine neue Kantons- und Stadtbibliothek entstehen. Auch inhaltlich soll die gemeinsame Bibliothek in die Zukunft weisen.

?>